Engel

ICH

ließ meinen Engel lange nicht los.
Und er verarmte mir in den Armen,
und wurde klein.
Und ich wurde groß.

Und auf einmal
war ich das Erbarmen.
Und er eine zitternde Bitte bloß.

Da hab ich ihm seine Himmel gegeben.
Und er ließ mir das Nahe,
daraus er entschwand.

Er
lernte das Schweben.
Ich lernte das Leben.
Und wir haben langsam
einander erkannt …

Seit mich mein Engel nicht mehr bewacht,
kann er frei seine Flügel entfalten,
und die Stille der Sterne durchspalten.
Denn er muss meiner einsamen Nacht
nicht mehr die ängstlichen Hände halten.

Seit mich mein Engel
nicht mehr bewacht.

Rainer Maria Rilke

(danke Martin Uhlemann fürs Erinnern)

P14-30x24-oil-on-canvas-2014

2 thoughts on “Engel

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s